Wer immer wieder über Rückenschmerzen und Verspannungen klagt, der ist mit der Anschaffung einer praktischen Massagematte sehr gut beraten. Natürlich ersetzt eine solche Matte nicht die fähigen Hände eines ausgebildeten Masseurs, aber sie kann die Wartezeiten zwischen den einzelnen Terminen deutlich erleichtern. Die richtige Matte lässt sich sogar am Autositz verwenden und vermeidet so, dass die Verspannungsschmerzen beim Fahren wirklich unangenehm werden. Damit Ihre Massagematte allerdings möglichst lange funktioniert, sollte Sie auch einer regelmäßigen Produktpflege unterzogen werden. Wie Sie beim Lagern und Reinigen Ihrer Massagematte am besten vorgehen, das erfahren Sie in dieser kurzen Anleitung mit hilfreichen Tipps.

Massagematten reinigen und pflegen –  So wird’s gemacht:

Auf einer Massagematte kommt man schon oft auch zum Schwitzen und sie ist immer wieder in Berührung mit dem Körper. Aus hygienischen Gründen ist eine gewissenhafte Produktpflege deshalb auch unbedingt notwendig. Wie oft die Reinigung durchgeführt werden sollte, hängt größten Teils von der Verwendungsfrequenz ab. Je öfter die Massagematte in Verwendung ist, desto öfter sollte Sie auch gründlich gereinigt werden.

Bei nicht-elektrischen Massagematten gestaltet sich die Produktpflege äußerst einfach. Sie müssen die Matte nur oberflächlich gründlich abwischen. Verwenden Sie hierfür am besten einen leichtfeuchten Lappen und wahlweise auch etwas sanftes Spülmittel. Vor allem wenn Sie die Matte auch gerne draußen in der Natur verwenden, dann sollten Sie dies nach jeder Verwendung machen. Bevor Sie die Matte wieder verstauen, achten Sie bitte darauf, dass Sie ganz trocken ist. Ansonsten könnte sich bei schlechter Lagerung einer noch feuchten Matte Schimmel an der Oberfläche entwickeln.

Bei elektrischen Massagematten ist es oft möglich, den Bezug abzunehmen und einfach mit der Waschmaschine zu waschen. Das erleichtert die Produktpflege natürlich ungemein, ist aber nicht bei jedem Modell der Fall. Lesen Sie am besten in der mitgelieferten Gebrauchsanweisung nach, ob der Bezug abnehmbar und maschinell waschbar ist.

Bevor Sie nun die Massagematte selbst reinigen, müssen Sie diese von der Stromversorgung trennen. Sollten Sie den Bezug nicht abnehmen können, dann sollten Sie vorsichtig die Oberfläche der Massagematte per Hand reinigen. Verwenden Sie hierfür am besten ein leicht feuchtes Tuch und eventuell ein wenig sanftes Reinigungsmittel. Achten Sie aber penibel genau darauf, die Matte nicht zu nass zu reinigen. Ansonsten könnte Feuchtigkeit ins Innere der Massagematte vordringen und dort zu einem Kurzschluss führen. Dies kann die empfindliche Elektronik nachhaltig beschädigen und Ihr Produkt unbrauchbar machen. Verwenden Sie auf keinen Fall aggressive oder scheuernde Putzmittel oder kratzende Schwämme zur Reinigung, da die Oberfläche der Massagematte damit angegriffen wird. Dass kann in weiterer Folge auch die Lebensdauer Ihres treuen Begleiters stark herabsetzen.

Wenn Sie die Massagematte länger nicht brauchen sollten, dann bewahren Sie diese am besten an einem trockenen Ort auf. Die Elektronik sollte ebenfalls vor direkter Sonneneinstrahlung und hohen Temperaturschwankungen geschützt sein.

Sollte es zudem noch zu Funktionseinschränkungen Ihrer Massagematte kommen, dann überlassen Sie die Wartungs- und Reparaturarbeiten am besten ausgebildetem Fachpersonal. Sobald Sie selbst Hand anlegen und versuchen an die Elektronik zu gelangen, verfällt in der Regel auch die Garantie des Herstellers.

Befolgen Sie diese einfachen Tipps zur Produktpflege von Massagematten, dann wir dieses Produkt Ihnen mit Sicherheit noch viele angenehme Stunden bescheren.