Eine Massagematte hilft bei VerspannungenFast jeder, der hier und da mit Verspannungen im Rückenbereich zu kämpfen hat, hat vielleicht schon mal den Kauf einer Massagematte in Erwägung gezogen.

Egal ob elektrische Massagematte, Massagesitz oder Massageauflage: Die Auswahl unter den „Massage-Alternativen“ ist recht groß und so gilt es das für sich optimale Modell im Massagematten Test zu finden. Zwar können diese „Wellnessgeräte“ mit dem Besuch bei einem professionellen Massagetherapeuten nicht mithalten – es hat jedoch seine Gründe, warum sie sich immer größerer Beliebtheit erfreuen.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Massagematten für 2016

Dies liegt bestimmt nicht nur daran, dass eine Massagematte eine einmalige Investition ist, an der man in der Regel – bei sachgerechter Verwendung – lange Freude haben kann. Auch als Geschenk für die gestresste Mutter oder den gebeutelten Freund werden Massagematten, Massageauflagen und Massagesitze immer häufiger ins Visier genommen.

Wer verschenkt nicht gerne erholsame Momente und das luxuriöse Gefühl eines durch und durch entspannten Rückens?

Massagematten im Test – Für wen eignet sich eine Massagematte?

Empfehlenswert ist ein solches Produkt für jeden, der über Verspannungen im Nacken-, Schulter- oder Rückenbereich klagt. Nicht jeder hat die Möglichkeit immer einen kurzen Besuch beim Massagetherapeuten einzulegen… und nicht immer bekommt man kurzfristig einen Termin, wenn der Rücken am meisten plagt. In diesem Fall kann eine Massagematte aus unserem Massagematten Test Abhilfe schaffen.

Auch wer nicht gerade immer wieder von Rückenverspannungen heimgesucht wird, mag dennoch auf die Verwendung einer Massagematte zurückgreifen. Schließlich ist die entspannende Wirkung einer Massage bereits mehrfach belegt worden und haben wir nicht alle irgendwann einmal Stress?

Eine Massage entspannt

Besondere Vorsicht gilt jedoch für alle diejenigen, die an ernsthaften Rückenbeschwerden, wie z.B. einem Bandscheibenvorfall leiden. In diesem Fall sollte man zunächst Rücksprache mit seinem behandelnden Arzt halten und von ihm abwägen lassen, ob eine Massagematte Sinn macht oder vielleicht sogar eher schadet. So sollten z.B. auch schwangere Frauen, Träger eines Herzschrittmachers oder alle Personen, die an einer Thrombose leiden auf den Gebrauch einer Massagematte verzichten.

Was bieten eine elektrische Massagematte, ein Massagesitz oder eine Massageauflage?

Wie Massagematten Tests zeigen sind alle drei Varianten ähnlich aufgebaut. Im Inneren des Modells befinden sich in der Regel die Massagerollen, die von oben nach unten und meist in kreisenden Bewegungen rotieren, bzw. kneten. Während man bei einem Massagesitz im Sitzen massiert wird, kann man bei einer Massagematte oder einer Massageauflage ganz bequem in die Liegeposition gehen.

Jede der drei Varianten kommt mit diversen Produktmerkmalen. So werden in der Regel unterschiedliche Massagearten, wie z.B. die Shiatsu– oder Rollenmassage angeboten. Welche von den unterschiedlichen Varianten am angenehmsten ist, hängt ganz von der individuellen Vorliebe ab. Manchen „Rückengeplagten“ kann eine Massage gar nicht kräftig genug sein – andere Personen dagegen zeigen sich etwas schmerzempfindlicher oder haben bereits von Beginn an schmerzhafte Muskelpakete im Rücken hocken. Solche Personen geben vermutlich einer eher sanften Massagevariante oder ggf. auch einer nur leichten Vibration den Vorzug.

Viele Massagematten im Test bieten zusätzlich zur Massagefunktion auch unterschiedliche Intensitätsstufen an, die nach Belieben aktiviert werden können. Auch Wärme- und Vibrationsfunktion sind häufig individuell zuschaltbar. Wen es immer wieder und besonders hartnäckig an der gleichen Stelle ziept, mag vielleicht auf ein Modell mit „Spotfunktion“ zurückgreifen wollen. Diese Funktion erlaubt es, die Massagerollen an einer bestimmten Position anzuhalten und nur dort gezielt weitermassieren zu lassen.

Worauf sollte man beim Kauf einer Massagematte achten?

Massagematten-Nutzung im SitzenZunächst einmal sollte man sich beim Massagematten Test fragen, was man genau von einer Massagematte oder aber auch einer Massageauflage, bzw. einem Massagesitz erwartet.

Geht es eher um die allgemeine Entspannung?

Habe ich eine besondere „Problemzone“, die gezielter behandelt werden soll?

Möchte ich bequem im Liegen massiert werden oder bevorzuge ich einen Massagesitz, der flexibel z.B. auch im Auto eingesetzt werden kann?

Da nicht alle Modelle gleich sind, lohnt es sich die Produktmerkmale der einzelnen Geräte im jeweilgen Massagematten Testbericht genauestens zu studieren.

Hat mein Wunsch-Modell eine zusätzliche Wärmefunktion?

Kann ich aufgrund von abgetrennten Massagebereichen auch nur da massieren lassen, wo ich es am Nötigsten habe?

Hat das Modell eine integrierte Abschaltfunktion, die die Verwendung für mich noch angenehmer macht?

Handelt es sich hier um ein flexibles, schnell verstaubares Modell?

Gibt es unterschiedliche Einstelloptionen, die mir genug Abwechslung in puncto Massage bieten?

Wer angesichts der ganzen theoretischen Informationen immer noch unschlüssig bei der Wahl seiner Massagematte ist, sollte vielleicht einfach mal „Probesitzen“, bzw. „Probeliegen“. Im heimischen Elektromarkt oder beim spezialisierten Fachhändler lässt sich die ein oder andere Variante eventuell testen. Die Dinge „bekommen einen Namen“ und es fällt einem leichter im „Massagegerät-Dschungel“ seinen Favoriten ausfindig zu machen.

Der Massagematten Test zeigt: Kein Modell ist optimal…

Fast jedes Massagemattenmodell hat nicht nur Fans, sondern muss auch hier und da etwas Kritik einstecken. Die Frage ist nur, ob das entsprechende Modell die eignen, ganz persönlichen Anforderungen erfüllt.

Um diese Frage besser vorab beantworten zu können, lohnt es sich grundsätzlich, die ein oder andere Produktbewertung in unseren Massagematten Tests zu durchforsten. Hier teilen Besitzer des entsprechenden Modells ihre Erfahrungen mit und berichten unverblümt von Pros und Cons.

So erfährt man nicht nur mehr über die tatsächliche Massageleistung, sondern auch über den persönlich eingeschätzten Wohlfühlfaktor während der Massage auf einer Massagematte, einer Massageauflage oder einem Massagesitz. Hier und da gibt es auch einen kleinen Tipp im Massagematten Test, wie man aus der Verwendung eines bestimmten Modells noch mehr Nutzen ziehen kann.

Mit der elektrischen Massagematte sicher entspannen

Mit der elektrischen Massagematte sicher entspannenEgal ob Massagematte, Massageauflage oder Massagesitz im Test: Bei allen drei Varianten handelt es sich schlussendlich um ein elektrisches Gerät. Wie bei allen anderen Elektrogeräten sollte auch bei einer Massagematte auf geprüfte Qualität geachtet werden.

Hier und da locken Tiefpreis-Schnäppchen aus Asien. Versprechen tun diese viel – halten eher weniger. Zudem kann Elektro-Billigware zu einem unkalkulierbaren Risiko werden. Es droht Kurzschlussgefahr! Auch machen solche Massagematten in der Regel nicht aufgrund ihrer Langlebigkeit von sich reden.

Achten Sie daher unbedingt auf ein offizielles deutsches Siegel für geprüfte Qualität oder zumindest auf das Siegel einer ähnlichen ausländischen Institution.

Auch sollten elektrische Massagematten nur nach Vorschrift genutzt werden. So sollte man z.B. die angegebene maximale Benutzungsdauer nie überschreiten um Überhitzung und einem schnellen Defekt des Geräts vorzubeugen.

Beachtet man ein paar einfache Regeln kann man mit seiner Massagematte, seinem Massagesitz oder seiner Massageauflage lange Freude haben und viele entspannende Momente genießen. Mit unserem Massagematten Test sagen Sie Verspannungen und Stress „Auf(nimmer)wiedersehen“ und genießen Sie die gemütliche (Aus)Zeit mit Ihrer Massagematte!

Hier klicken für eine Auswahl der besten Massagematten für 2016